Grenzübergreifend verbunden

Das Minderheiten-Kompetenz-Netzwerk Schleswig-Holstein/Süddänemark (MKN) ist seit der Gründung im Jahr 2020 als Netzwerk der nationalen und regionalen Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzland tätig. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Stärkung des Verständnisses für die Belange der Minderheiten, die Förderung der Sprache und Kultur und der europaweite Informations- und Erfahrungsaustausch durch eine enge Zusammenarbeit.

Gemeinsamer Dialog

Im Rahmen unserer Tätigkeit führen wir Veranstaltungen für Interessierte aus dem In- und europaweiten Ausland durch, bei denen wir Erfahrungen aus dem Verhältnis von Minderheiten und Mehrheiten in Schleswig-Holstein und Süddänemark als Positivbeispiele vermitteln. Wir möchten die Kompetenzen der Minderheiten für die Zusammenarbeit im deutsch-dänischen Grenzland für alle sichtbar machen.

Hier setzt das Minderheiten-Kompetenz-Netwerk an: Was können Angehörige europäischer Minderheiten oder Angehörige der Mehrheitsgesellschaft aus Regionen mit Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzland für sich entdecken und erfahren? Für uns sind unsere Netzwerkpartner*innen auf beiden Seiten der Grenze für die Beantwortung dieser Frage von Bedeutung. Vielfalt und Zusammenhalt sind bezeichnend für die deutsch-dänische Grenzregion. Jede*r kann und darf seine*ihre eigene Sprache und Kultur leben. Jede*r hat das Recht darauf.

Stimmen zum Projekt

Christian Pletzing, Direktor des Akademiezentrums Sankelmark

„Man kann von den Minderheiten des deutsch-dänischen Grenzlandes lernen, wie man den Weg vom Konflikt zu einer gegenseitigen kulturellen Bereicherung zurücklegen kann.“

Helen Christiansen, Koordinatorin des Minderheiten-Kompetenz-Netzwerks

„Die positiven Erfahrungen des Grenzlandes möchten wir Menschen aus anderen europäischen Grenzregionen vermitteln.“

Uwe Jessen, Vorsitzender des Netzwerkes

„Die Projekte des Netzwerkes sollen in Schleswig-Holstein oder der Region Süddänemark stattfinden und stärken dadurch die minderheitenpolitische Rolle der Region auf europäischer Ebene.“

Johannes Callsen, Minderheitenbeauftragter des Landes

„Wir wollen mit diesem Schulterschluss der Minderheitenverbände unsere minderheitenpolitische Kompetenz noch stärker als Best-Practice-Beispiel in Europa einbringen – durch Projekte, Seminare und Maßnahmen der Begegnung und des Austausches.“

Luftbild Akademiezentrum Sankelmark
Akademiezentrum Sankelmark Website besuchen
https://www.sankelmark.de
Minderheiten Kompetenz Netzwerk Unsere Ziele
Über uns

Kompetent vernetzt

Helen Christiansen unterstützt uns seit November 2020 als Koordinatorin an ihrem Dienstort in der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein im Akademiezentrum Sankelmark in Oeversee bei Flensburg. Zuvor arbeitete sie bereits mit dem Minderheitensekretariat als Elternzeitvertretung und im Rahmen eines langjährigen Projektmanagements der Jugend Europäischer Volksgruppen (JEV/YEN) in Berlin.

„Ik ban Helen Christiansen än ik kam üt Nordfraschlönj": Helen Christiansen kommt aus Nordfriesland und gehört der nordfriesischen und dänischen Minderheit an. Nach ihrem Studium in Dänemark arbeitete sie einige Jahre in Berlin unter anderem bei Jugend Europäischer Volksgruppen und beim Minderheitensekretariat.

„Ich hoffe, dass ich die Kapazitäten des Netzwerkes sinnvoll nutzen kann, um den Vereinen und Organisationen der nationalen Minderheiten im Grenzland Arbeit insbesondere in der Öffentlichkeitsarbeit abnehmen kann. Es wäre schön, wenn sich neue Besuchergruppen erschließen ließen und sich dadurch neue Projekte oder Kontakte europaweit ergeben würden", so Helen Christiansen.

Vielen Dank für die Unterstützung